Notice: session_start(): ps_files_cleanup_dir: opendir(/tmp) failed: Permission denied (13) in /kunden/185078_48529/webseiten/grafschaft/stegemann/wp-content/plugins/custom-contact-forms/classes/class-ccf-form-handler.php on line 587

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /kunden/185078_48529/webseiten/grafschaft/stegemann/wp-content/plugins/custom-contact-forms/classes/class-ccf-form-handler.php:587) in /kunden/185078_48529/webseiten/grafschaft/stegemann/wp-content/plugins/custom-contact-forms/classes/class-ccf-form-handler.php on line 587
Grafschafter Senioren Union informiert sich über Bundespolitik - Albert Stegemann MdB

Grafschafter Senioren Union informiert sich über Bundespolitik

Wahlkreis - 13. Februar 2015
Albert Stegemann im Gespräch mit den Mitgliedern der Senioren Union
Albert Stegemann im Gespräch mit den Mitgliedern der Senioren Union

Nordhorn. Am Montag hatte die Grafschafter Senioren Union zum traditionellen Grünkohlessen ins Restaurant Rammelkamp geladen. Der Einladung folgten rund 200 Mitglieder und Gäste. Ihnen gewährte Albert Stegemann Einblicke in seinen Alltag als Bundestagsabgeordneter, die Mitarbeit in Ausschuss Arbeit und Soziales sowie Ernährung und Landwirtschaft und aktuelle Themen der Bundespolitik. Danach stellte er sich den Fragen der Zuhörer.

Die aktuellen Herausforderungen in der Welt, etwa der Ukraine-Konflikt und die durch den IS-Terror und den syrischen Bürgerkrieg verursachte Flüchtlingswelle, waren zentrale Punkte im Vortrag von Albert Stegemann. Der Vorsitzende der Senioren Union, Wolff-Rüdiger Kopper, moderierte die anschließende Diskussion. Es wurde unter anderem ein stärkerer Bürokratieabbau gefordert und die Entwicklung der Biogasanlagen in der Grafschaft angesprochen.

Die Frage, wie künftig Altersarmut verhindert werden könne, war ein weiteres zentrales Thema. Stegemann betonte, in Berlin sei man sich der Dringlichkeit dieses Themas bewusst. Daher arbeite er mit anderen Abgeordneten daran, die gesetzliche und private Altersvorsorge „demographiefest“ zu machen. Im Anschluss an die Diskussion stärkten sich alle Teilnehmer beim gemeinsamen Grünkohlessen.