Schlechte Aussichten für den Ausbau der Bahnstrecke Bad Bentheim – Löhne

Wahlkreis - 06. November 2018

Berlin. Die Bahnstrecke Bad Bentheim – Löhne hat voraussichtlich keine Aussicht auf Gelder des Bundesverkehrsministeriums zum Streckenausbau. Darüber informierte das Ministerium die Bundestagsabgeordneten am heutigen Dienstag. Hierzu äußert sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann: “Die neue Bewertung durch das Bundesverkehrsministerium bedauere ich sehr. Noch im März hat die
Bundesregierung die Bedeutung der Strecke für die Hinterlandanbindung der Seehäfen betont. Als wichtiges Infrastrukturprojekt für das Emsland und die Grafschaft Bentheim habe ich mich bereits früh gemeinsam mit anderen Akteuren in der Region für die Aufnahme in den vordringlichen Bedarf eingesetzt.

Bisher zeigte sich das Bundesministerium offen dafür, die Strecke als Teil der wichtigen Ost-West-Verbindung zur Hochgeschwindigkeitsstrecke auszubauen. Dadurch könnten Züge bis zu 200 km/h fahren und so Reisezeiten verkürzt werden. So hatte der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium Enak Ferlemann noch im Sommer 2016 eine Aufwertung der Strecke als “Vorhaben des vordringlichen Bedarfs” in Aussicht gestellt. Im März 2017 trafen sich Vertreter der EUREGIO und der CDU in Berlin, um die Bedeutung der Strecke zu betonen.

Stegemann bedauert die Bewertung sehr

Stegemann setzt sich weiterhin gemeinsam mit Vertretern der Region für die Strecke ein. Neben dem Streckenausbau fordert die Region auch neues Zugmaterial im
Fernverkehr sowie beispielsweise Verbesserungen der Anschlussverbindung in Bad Bentheim. Zum Hintergrund: Zum 30.12.2016 trat das Dritte Gesetz zur Änderung des Bundesschienenausbaugesetzes (BSWAG) in Kraft. Die Strecke Bad Bentheim -Löhne wurde hier als eine von 44 Projekten in der Kategorie “Potentieller Bedarf” eingestuft. Für diese Projekte stehen im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans 2030 nach aktueller Planung 6,35 Milliarden Euro zur Verfügung. Mit der aktuellen Bewertung wurde das Projekt nun der Kategorie “Kein Bedarf” zugeordnet.