Deutscher Engagementpreis 2019 macht Ehrenamt sichtbar

Soziale Verantwortung, Wahlkreis - 11. Oktober 2019

Nordhorn/Lingen/Bad Bentheim. „Jeder kann ehrenamtlichen Projekten aus dem Emsland und der Grafschaft bei der Auszeichnung mit dem Deutschen Engagementpreis 2019 helfen“, freut sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann. Mit dem Preis zeichnet das  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seit zehn Jahren vorbildliche Beispiele für Engagement aus. Er ist als Anerkennung für freiwilliges Engagement gedacht und würdigt den Einsatz für eine lebenswerte Gesellschaft. Die Preisverleihung macht das bürgerschaftliche Engagement der Menschen in Deutschland und damit all jene, die sich ehrenamtlich engagieren, sichtbar.

Für den Deutschen Engagementpreis können ausschließlich die Preisträgerinnen und Preisträger der mehr als 700 regionalen und überregionalen Engagementpreise in Deutschland vorgeschlagen werden. Stegemann ist erfreut, dass diesmal drei Projekte aus dem Emsland und der Grafschaft dabei sind, die beispielhaft für die Stärke des ehrenamtlichen Engagements in der Region stehen. „Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung gehören bei uns zum Glück zum Alltag. Aber auch in unserer Region merken wir, dass die Zahl der ehrenamtlich Engagierten zurückgeht. Es ist gut, dass der Deutsche Engagementpreis auf die Vielfalt ehrenamtlichen Engagements aufmerksam macht“, sagt Albert Stegemann.

Stegemann ruft zu Online-Abstimmung für lokale Projekte auf

Zu den vorgeschlagenen Projekten gehört die „Bürgerstiftung Bad Bentheim“. Sie hat sich die nachhaltige Förderung und Entwicklung von Kunst und Kultur, der Bildung und Erziehung, der Jugend und Altenpflege sowie des traditionellen Brauchtums und der Heimatpflege in der Stadt Bad Bentheim zum Ziel gesetzt. Das Projekt „Geben und Nehmen Box“ aus Nordhorn ist ebenfalls nominiert und schafft ein Angebot mit dem Bürgerinnen und Bürger Gebrauchsgegenstände schnell und einfach tauschen können und trägt damit zu mehr Nachhaltigkeit bei. Die „U25 Online Suizid-Prävention“ aus Lingen ist ein weiterer Nominierter. Das Projekt will unter dem Motto „Ein Gespräch kann Leben retten“ Jugendlichen in Not helfen. Das Angebot umfasst eine Online-Beratung via E-Mail. Dort bekommen Jugendliche kostenlos, anonym und unbegrenzt Unterstützung durch ehrenamtliche Peerberaterinnen und Peerberater, die in derselben Lebenssituation wie die Beratenen sind.

Eine Jury hatte im September 2019 die Preisträgerinnen und Preisträger des Engagementpreises in fünf Kategorien sowie einen diesjährigen Sonderpreisträger ausgewählt. Jetzt stehen die übrigen Einreichungen noch bis zum 24. Oktober 2019 bei der öffentlichen Online-Abstimmung zur Wahl für den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage www.deutscher-engagementpreis.de. Dort kann jeder auch an der Abstimmung für den Publikumspreis teilnehmen.