Tafel Nordhorn e.V. erhält rund 5.700 Euro für Corona-bedingte Maßnahmen

Ernährung, Soziale Verantwortung, Wahlkreis - 30. September 2020

Berlin. Gute Nachrichten für die Tafel Nordhorn e.V.: Sie erhält innerhalb des Förderprogrammes „Ehrenamt stärken. Versorgung sichern“ des Bundesernährungsministeriums eine Förderung in Höhe von 5.730 Euro. Albert Stegemann, Bundestagsabgeordneter für die Region, zeigt sich hocherfreut: „Seit 15 Jahren unterstützt die Tafel in Nordhorn Menschen in schwierigen Lebenslagen mit hochwertigen Lebensmitteln. Es wäre fatal, dieses großartige Engagement jetzt zu gefährden.“ Durch die Förderung sollen anfallende Kosten durch die Corona-bedingten Einschränkungen abgefedert werden.

Stegemann: Tafel Nordhorn leistet großartigen Beitrag vor Ort

Das unterstützte Projekt „Zelte und Erfassung für eine kontaktarme Lebensmittelausgabe“ fördert den Aufbau von Zelten bei der Lebensmittelausgabe, um die Kundinnen und Kunden in den kommenden Wintermonate vor Regen und Wind zu schützen. Denn durch die geltenden Hygienemaßnahmen müssen die üblichen Wartebereiche geschlossen bleiben, um die nötigen Abstände einhalten zu können. Die Beschaffung der zwei bis drei Zelte pro Ausgabestelle wird dabei vom Bundesprogramm für ländliche Entwicklung (BULE) finanziell unterstützt.

Die Nordhorner Tafel hat derzeit rund 3.500 Kundinnen und Kunden und wird dabei von einem Team aus 150 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unterstützt. „Die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig unsere sozialräumlichen Strukturen im Emsland und der Grafschaft Bentheim sind und welch große Rolle das Ehrenamt dabei spielt. Ich danke allen Helfenden für ihren Einsatz“, so Albert Stegemann.

Der Bund unterstützt die ländlichen Räume über das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung in diesem und im kommenden Jahr mit voraussichtlich rund 135 Millionen Euro.

Gesunde Ernährung ist das A und O und will durch den Schulwettbewerb „Klasse, Kochen!“ gefördert werden (Foto: Christiane Lang, CDU)
Foto: Christiane Lang, CDU