Berlin. Ab diesem Sommer können Bahnreisende aus München in den hohen Norden Niedersachsens per Direktverbindung reisen. Die am 3. Juli startende Wochenendverbindung wird bis zum 20. September befahren und führt über Meppen durch das Emsland. Der Bundestagsabgeordnete für die Region Albert Stegemann zeigt sich erfreut über den neuen Fahrplan: „Der Zug ist eine der klimafreundlichsten Arten zu Reisen, es ist daher besonders wichtig bereits vorhandene Verbindungen auszubauen und anzupassen, gerade in den Urlaubsregionen. Um dies auch weiterhin gewährleisten zu können, hat der Koalitionsausschuss der Deutschen Bahn AG zusätzlich fünf Milliarden Euro Eigenkapital bereitgestellt. Dadurch werden die finanziellen Einbußen der Corona-Krise abgefedert.“ Für Kunden sollen Bahnreisen attraktiver werden, findet Stegemann und freut sich, dass die Deutsche Bahn die beschlossene Mehrwertsteuersenkung von sieben auf fünf Prozent vollständig in den Ticketpreisen umsetzen will.

Stegemann: Mit dem ICE aus dem Emsland direkt in Bayerns Landeshauptstadt

Der Intercity-Express wird einmal täglich an Freitagen, Samstagen und Sonntagen aus München über Würzburg, Münster, Rheine, Meppen und Emden nach Norddeich-Mole fahren. In den Süden Deutschlands können Reisende an Samstagen, Sonntagen und Montagen fahren. Eine Fahrt von München nach Meppen dauert rund sieben Stunden.

Albert Stegemann hofft durch den verbesserten Intercity-Anschluss auf einen touristischen Mehrwert für das Emsland: „ In den letzten Jahren hat sich der Tourismus im Emsland immens weiterentwickelt und ist zu einer Stützsäule der heimische Wirtschaft geworden. Ich kann diese Fahrplanerweiterung daher nur begrüßen und unterstützen.“