Im Sommer 2024 kommen rund 350 Austauschschülerinnen und Austauschschüler aus den USA mit einem Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) für ein Schuljahr nach Deutschland. In dieser Zeit besuchen die Jugendlichen hier die Schule und leben bei Gastfamilien. Das PPP ist ein Förderprogramm für einen transatlantischen Schüleraustausch, das vom Deutschen Bundestag und dem US-Kongress getragen wird.

Stegemann unterstützt interkulturellen Austausch in unserer Region

Alle Austauschschülerinnen und -schüler sind zwischen 15 und 18 Jahre alt und werden im Rahmen einer Patenschaft von jeweils einem Abgeordneten oder einer Abgeordneten betreut. Auch der örtliche Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann (CDU) engagiert sich als Pate im PPP. Er weist darauf hin, dass die Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) zurzeit für 50 der amerikanischen PPP-Stipendiaten Gastfamilien in ganz Deutschland sucht: „Ich würde mich freuen, wenn sich im Emsland oder der Grafschaft Bentheim einige Familien für die Aufnahme eines Gastkindes begeistern würden“, erläutert Stegemann sein Engagement.

Gastfamilien erfahren während des Austauschjahres viel über das Herkunftsland ihres Gastkindes und schließen internationale Freundschaften, die oft ein Leben lang halten. Voraussetzungen, um Gastfamilien zu werden, gibt es dabei nicht viele: „Gastfamilien müssen den Jugendlichen keinen besonderen Luxus oder ein Besichtigungsprogramm bieten, sondern sollten sie einfach wie ein neues Familienmitglied in den Alltag integrieren“, erklärt Stegemann.

Seit 1983 vermittelt das PPP Jugendlichen in Deutschland und den USA die Bedeutung freundschaftlicher Zusammenarbeit, die auf gemeinsamen politischen und kulturellen Wertvorstellungen beruht. Mit Vollstipendien ermöglicht das PPP den US-amerikanischen Teilnehmenden ein Austauschjahr in Deutschland, während im Gegenzug etwa 360 Jugendliche aus Deutschland für ein Schuljahr in die USA reisen. Das Programm wird unter anderem von der Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) durchgeführt. Wer ein Gastkind bei sich aufnehmen möchte, kann sich direkt bei YFU melden: 040 227002-0, gastfamilien@yfu.de. Weitere Informationen gibt es auch im Internet: www.bundestag.de/ppp und www.yfu.de.

Seit über 30 Jahren fördert der Deutsche Bundestag gemeinsam mit dem US-Kongress den Jugendaustausch zwischen Deutschland und den USA. Im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) erhalten Jugendliche Vollstipendien für ein Austauschjahr im jeweils anderen Land. Der heimische Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann (CDU) engagiert sich selbst als Pate für die 18-jährige Morgan Lawrence aus St. Louis, die seit mittlerweile acht Monaten im emsländischen Altenlingen lebt.

Stegemann unterstützt transatlantisches Programm und wirbt für Bewerbungen

Während ihres Aufenthaltes beheimatet eine Gastfamilie die junge Amerikanerin aus Missouri, die in der Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums Geogianum zur Schule geht. In ihrer Freizeit spielt die 18-Jährige Klarinette im Musik- und Handball im Sportverein. Besonders gefreut hat Sie sich, in einer Sitzungswoche des Deutschen Bundestags das erste Mal in ihrem Leben die Bundeshauptstadt Berlin besucht zu haben. Nach ihrem Auslandsjahr möchte Lawrence Geographie mit dem Schwerpunkt auf Vulkanologie an einem kalifornischen College studieren.

„Morgan ist eine engagierte und begeisterte junge Frau, die während ihres Aufenthalts in Altenlingen bereits viele Freundschaften geschlossen hat und sich bei uns in der Region sehr wohl fühlt. Ich bin überzeugt davon, dass sie die typisch emsländischen Tugenden wie Bodenständigkeit, Gemeinschaftssinn und Weltoffenheit mit in ihre Heimat nehmen wird. Ich bin stolz darauf, dass wir hier in der Region einen Beitrag zum transatlantischen Austausch leisten können und wünsche Morgan für Ihre Zukunft alles Gute“, kommentiert Albert Stegemann.

Die PPP-Stipendien sind Vollstipendien, die den kompletten Kostenbeitrag für das Austauschjahr abdecken – inklusive Reise, Versicherung, Organisation und Betreuung. Für einen Austausch in die USA können sich junge Menschen bewerben, die ihren ersten Wohnsitz und Lebensmittelpunkt in der Bundesrepublik Deutschland haben. Ab sofort können sich junge Menschen für das 41. PPP 2024/25 bewerben. Die Frist endet am Freitag, dem 8. September 2023. Bewerbungsberechtigt sind Schülerinnen und Schüler, die zwischen dem 1. August 2006 und dem 31. Juli 2009 geboren wurden, sowie junge Berufstätige, die nach dem 31. Juli 1999 Geburtstag haben.

„Der Jugendaustausch zwischen Deutschland und den USA ist eine einzigartige Möglichkeit für junge Menschen, eine neue Kultur kennenzulernen, Freundschaften zu schließen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Das Parlamentarische Patenschafts-Programm bietet Vollstipendien für ein Austauschjahr und ermöglicht jungen Menschen aus Deutschland und den USA diese bereichernde Erfahrung. Ich ermutige alle jungen Menschen, sich für das PPP zu bewerben. Nutzt diese Chance, erweitert euren Horizont und gestaltet aktiv die deutsch-amerikanischen Beziehungen mit“, wirbt Stegemann für neue Bewerbungen.