Nebeneinkünfte Albert Stegemann

Nebeneinkünfte sind ein strittiges Thema. Nachfolgend möchte ich Ihnen einige Informationen bieten, damit Sie sich selbst ein Bild zu dieser Thematik machen können.

Einkünfte eines Bundestagsabgeordneten

Jeder Bundestagsabgeordnete erhält eine monatliche Entschädigung für die Ausübung seines Mandates. Diese wird auch Diät genannt. Seit dem Juli 2019 liegt diese Entschädigung bei monatlich 10.083,47 Euro. Jene Bezüge unterliegen der Einkommenssteuer. Geregelt ist dies für Abgeordnete durch Paragraf 22 des Einkommenssteuergesetzes. Neben den Steuern sind Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen. Lediglich in die Arbeitslosenversicherung wird nicht eingezahlt werden, da ein Bundestagsabgeordneter nicht als Arbeitnehmer gilt.

Neben der Diät stehen einem Angeordneten des Deutschen Bundestages auch eine Kostenpauschale von 4.497,62 Euro pro Monat und eine Mitarbeiterpauschale von 22.201,00 Euro pro Monat zur Verfügung. Die steuerfreie Kostenpauschale soll dazu dienen, laufende Bürokosten wie etwa die Miete und andere anfallende Kosten der Abgeordnetentätigkeit zu decken. Mithilfe der Mitarbeiterpauschale werden die Gehälter der Mitarbeiter bezahlt.

Nebeneinkünfte in der Politik

Nebeneinkünfte von Politikern sind ein stetiges Thema im gesellschaftlichen Diskurs. Der Fokus der geltenden Veröffentlichungsregel soll dabei in der Transparenz der Einkünfte liegen. Jeder Bürger soll so klar erkennen können, ob ein Abgeordneter wirtschaftliche Interessen verfolgen könnte, die ihn in der Ausübung seines Amtes beeinflussen. Dabei muss jedes Mitglied des Deutschen Bundestages sein Amt unabhängig jeglicher wirtschaftlichen Interessen ausüben.

Ein Anspruch welchen ich auch an meine Arbeit stelle. Dabei ist die Ausübung einer Tätigkeit prinzipiell kein schlechtes Zeichen. Der Bundestag soll einen Querschnitt der Bevölkerung darstellen. Unterschiedlichste Menschen können so ihre Erfahrungen und ihr Wissen einbringen. Wer diese Möglichkeit bekommt, wird demokratisch gewählt. Dabei ist die Transparenz über etwaige Nebeneinkünfte besonders für diese Wahl wichtig. Wähler müssen wissen, wenn sie wählen.

Nebeneinkünfte: Die Situation Landwirt

Als Landwirt ist das Thema Nebeneinkünfte dabei nochmals besonders. Die veröffentlichten Beträge wirken dabei auf dem ersten Blick besonders hoch. Bei weiterer Betrachtung fallen jedoch einige Aspekte auf. So spiegeln die Zahlen grundsätzlich nur die Einnahmen wider. Etwaige Ausgaben werden dabei nicht verrechnet. So werden Futtermittel bei einem Vertragspartner nicht mit den Milcherlösen bei anderen Vertragspartnern verrechnet. Dadurch erscheinen im landwirtschaftlichen Sektor die Einkünfte höher als in vielen anderen Berufszweigen, auch wenn Gewinn und Umsätze nicht miteinander korrelieren.

Meine Nebeneinkünfte – Albert Stegemann

Schon früh habe ich auf dem Hof meiner Eltern geholfen. Schnell stand für mich fest, dass ich Landwirt werden will. Vor einigen Jahren habe ich daher den Familienbetrieb meiner Eltern im Zuge des klassischen Generationenwechsel übernommen. Der Hof dient mir dabei nicht als Vermögensquelle neben meinem Bundestagsmandat. Vielmehr ist er Teil meiner Identität. Ich bin stolz seit vielen Jahren aktiver Landwirt sein zu dürfen. Heutzutage kümmert sich ganz wesentlich ein Führungsteam um den Betrieb des Familienunternehmens, während mein Fokus auf die Tätigkeit als Abgeordneter liegt.

Ich informiere die Verwaltung des Deutschen Bundestages regelmäßig über meine Einkünfte. Das Parlament listet hierbei die „entgeltliche Tätigkeit neben dem Mandat“ mit sieben Vertragspartnern auf, wobei einer dieser Posten der Stufe 10 entspricht (Einkünfte von mehr als 250.000 Euro pro Jahr). Zur Einordnung dieser ist jedoch auch die Natur der Einkünfte zu betrachten. So handelt es sich beim zentralsten Vertragspartner um unseren Milchabnehmer. Ferner stellen die Werte in Bezug auf die landwirtschaftliche Tätigkeit den Brutto-Umsatz dar. Die Kosten für die Bewirtschaftung des Hofes, das Futter der Tiere, die Bezahlung von Beschäftigten, die Tilgung von Krediten oder auch anderweitige regelmäßige Ausgaben sind folglich noch nicht einberechnet.

Grundsätzlich nehme ich keine privaten Spenden an.

Weitere Informationen können Sie auf der Seite des Bundestages abrufen. Besuchen Sie auch gerne die Seite Lobbyregister des Deutschen Bundestages.